Properties on streets: Missoula officers, cops, RV residents focus on city tenting | Native Information

0
70

Alles, was Tristan Holdsambeck will, ist, mit dem Klischee aufzuräumen, dass Menschen, die in Wohnmobilen auf öffentlichen Straßen leben, Drogendealer und Diebe sind.

„Ich mache ,Breaking Bad‘ viel dafür verantwortlich“, sagte er und bezog sich auf die erfolgreiche AMC-Show, in der Wohnmobilbewohner als Meth-Bosse und Mörder dargestellt wurden. “Es hat der Sache nicht geholfen, das ist sicher.”

Holdsambeck, 21, ist in Missoula geboren und aufgewachsen und lebt seit über anderthalb Jahren in seinem alternden Wohnmobil in der Nähe der Reserve Street. Er hat einen Vollzeitjob als Mechaniker in der Ausbildung und nutzte eine halbe Stunde seiner Mittagspause, um darüber zu sprechen, wie es ist, auf der Straße zu leben.



Tristan Holdsambeck lebt seit über anderthalb Jahren in seinem Wohnmobil, das in einer Straße in Missoula geparkt ist. Er hat einen Vollzeitjob, sagte aber, dass das Wohnmobil angesichts der Wohnkosten in Missoula derzeit seine beste Option zu sein scheint.


TOM BAUER, Missoulian

Die Immobilienpreise sind in den letzten Jahren in Missoula viel stärker gestiegen als die Löhne, und er sagte, er habe gerade beschlossen, den größten Teil seines Gehaltsschecks mit nach Hause zu nehmen, als mehr als die Hälfte an einen Wohnungsvermieter zu schicken. Das Schlimmste ist, dass er wegen der Mythen der Leute über seinen Lebensstil belästigt wird.

Die Leute lesen auch…

„Ich hatte in der Vergangenheit ein anderes Wohnmobil und das meines Vaters zwei verschiedene, und wir versuchten, an anderen Stellen in der Stadt zu parken“, sagte er. „Es scheint, als wäre man fast überall nur ein Wochenende dort oder manchmal am ersten Tag, an dem wir dort geparkt waren, aber die Bullen kamen vorbei. Und anscheinend hatte jemand etwa zwei Typen in einem Wohnmobil angerufen, verdächtige Aktivität.“

Jedes Mal öffnete er seine Türen und zeigte den Polizisten, dass er keine gestohlenen Waren versteckte oder Drogen herstellte.

„Ich denke, nur weil zwei Typen in einem Wohnmobil geparkt sind, bedeutet das nicht, dass etwas Zwielichtiges vor sich geht“, sagte er lachend.

Holdsambeck sagte, er habe versucht, eine Wohnung zu mieten, aber er habe gesehen, dass die Preise in den letzten Jahren stark gestiegen seien, da nicht genügend Einheiten verfügbar seien.

„Letztes Jahr hatte ich gehofft, die Mietpreise würden fallen, aber das taten sie überhaupt nicht“, sagte er. „Und dann, in den letzten vier oder fünf Monaten, sind sie einfach in die Höhe geschossen. Ich bin derzeit auf der Suche nach einer neuen Wohnung. Missoula ist ein großartiger Ort, um sich zurückzuziehen, aber wenn Sie nach einer Unterkunft suchen, scheint es, als würden sie versuchen, in Eile ein Upgrade durchzuführen.”

Also schien ein Camper im Moment die beste Option für ihn zu sein, und abgesehen davon, dass die Polizei ihn ohne Grund gerufen hat, passt es zu ihm. Seine Reifen tragen die Kreidemarkierungen von Stadtbeamten, die sein Gespann zum Abschleppen markiert haben, aber er hat es einfach mehrmals ein paar Meter bewegt.



Straßencamping 2

Wohnmobile, in denen gelebt wird, werden letzte Woche auf einer Straße am Stadtrand von Missoula geparkt. Das Problem schafft ein komplexes Problem für die Stadt, den Landkreis und die Strafverfolgungsbehörden.


TOM BAUER, Missoulian

Städtisches Camping

Während technisch illegale städtische Wohnmobile und Zelte in Nachbarschaften und öffentlichen Bereichen in und um Missoula auftauchen, erinnern die Stadtbeamten die Öffentlichkeit daran, dass die Polizei die Menschen nicht wegschleppen wird, weil sie auf der Straße leben. Tatsächlich wäre es ein Verstoß gegen Bundesgesetze, Obdachlose strafrechtlich zu bestrafen, wenn sie draußen auf öffentlichem Grund schlafen, wenn es keine verfügbaren Alternativen gibt.

„Wir erinnern uns an das Urteil des 9. Bezirksgerichts, das den Kommunen im gesamten Bezirk des 9. Bezirks mitteilte, dass wir Obdachlosigkeit nicht kriminalisieren dürfen“, erklärte die Kommunikationsmanagerin der Stadt, Ginny Merriam. „Also ist es keine bewährte Methode, Tickets für Camping zu schreiben oder Leute für Camping ins Gefängnis zu werfen, und das ist nicht etwas, was wir tun.

„Aber wir versuchen, die Pflege der Menschen so gut wie möglich mit der Achtung ihrer Rechte und der öffentlichen Sicherheit in Einklang zu bringen.“

Der Oberste US-Gerichtshof bestätigte kürzlich auch die Entscheidung des 9. Bundesgerichtshofs.

Merriam hielt am Dienstag eine Präsentation vor dem Beirat des Bürgermeisters in der Innenstadt. Sie skizzierte alle verschiedenen Optionen, die Menschen ohne Zuhause in Missoula zur Verfügung stehen, darunter der autorisierte Campingplatz mit 40 Zelten, der temporäre sichere Platz im Freien, das Obdachlosenheim Poverello Center und andere gemeinnützige Einrichtungen.

„Ich wollte, dass Sie all diese Informationen wissen, damit die nächste Person, die zu Ihnen sagt: ‚Für mich sieht es nicht so aus, als würde die Stadt irgendetwas gegen Menschen unternehmen, die ohne Schutz leben‘, Sie in der Lage sein werden, ‚Nein, in‘ zu sagen Tatsächlich gibt es mehrere Orte, an die die Leute gehen können“, sagte sie.

Da die Notfall-Winterunterkunft in der Johnson Street am 18. April geschlossen wird, weiß Merriam jedoch, dass die etwa hundert Menschen, die dort jede Nacht übernachten, einfach nicht alle ein Bett finden werden.

„Wir alle wünschen uns, dass etwas Magisches passiert und wir reichlich bezahlbaren Wohnraum für alle haben“, sagte Merriam. „Das wird wahrscheinlich nicht bis zum 19. April passieren. Aber die Stadt und der Landkreis arbeiten weiterhin an Problemlösungen und denken über Dienstleistungen nach, die wir zusätzlich zu zusätzlichem Wohnraum benötigen, die den Menschen helfen, erfolgreicher untergebracht zu werden und untergebracht zu bleiben. ”

Interaktionen der Polizei

Jay Gillhouse, ein Polizeibeamter aus Missoula, der im Business Improvement District in der Innenstadt patrouilliert, sprach über die Interaktionen der Abteilung mit Menschen, die auf öffentlichem Grund nicht untergebracht sind.

„Es gibt Einschränkungen bei der Strafverfolgung und dem, was wir tun können“, sagte er. „Wenn ein Problem auftritt, versuchen wir als Polizeidienststelle, dies auf andere Ressourcen der Gemeinde umzuleiten und die Sozialarbeit einzubeziehen und diese Brücken zu bauen und einen ausgewiesenen Bereich zuzuweisen, in dem sie die geringsten Auswirkungen auf die Gemeinde haben werden.“

Er sagte jedoch, die Abteilung habe komplexe Interaktionen mit Menschen, die in Wohnmobilen auf öffentlichen Straßen leben.

„Wo die Lücke ist, ist bei Freizeitfahrzeugen und wenn alles andere versagt und wir einfach niemanden haben“, erklärte er. „Es gibt eine Reihe von individuellen Umständen bei Wohnmobilen und Personen, die dienstresistent sind und nicht umziehen werden.

„Und wir haben eine Pattsituation zwischen einer Gemeinde und einer Person, die Obdachlosigkeit erlebt, und uns fehlen die Ressourcen innerhalb dieser Gemeinde, um das angemessen anzugehen.“

In einem Interview mit dem Radiosender Newstalk KGVO in Missoula letzte Woche sagte Jake Rosling, Kapitän der Polizeistreife von Missoula, dass die Stadt einen Aktionsplan habe, um mit Lagern fertig zu werden, die unvermeidlich in der Stadt auftauchen. Die Polizei wird versuchen, diejenigen, die in Fahrzeugen oder Wohnmobilen campen, dabei zu unterstützen, die öffentliche Vorfahrt zu verlassen oder sie zu anderen Optionen zu bringen.

„Die meisten Gesetze, gegen die Menschen tatsächlich verstoßen, indem sie auf oder auf Stadtgrundstücken campen oder auf Vorfahrt campen, sind Verstöße gegen die Stadtverordnung, die nicht festgenommen werden können“, sagte Rosling. „Ich möchte klarstellen, dass wir niemanden für dieses Zeug verhaften wollen. Und realistisch gesehen können wir das nicht.“

Er sagte, Streifenpolizisten versuchten, mitfühlend zu sein und die Menschen auf Ressourcen hinzuweisen.

Gillhouse stellte fest, dass einige der Verordnungen der Stadt, die das Campen verbieten, nicht mehr durchsetzbar sind.

„Uns fehlen, glaube ich, einige der Gesetze in der Stadt und uns fehlen auch einige Ressourcen innerhalb der Gemeinde“, sagte er. „Und uns fehlen innerhalb dieser Community die Ressourcen, um das angemessen angehen zu können.“

Er sagte, die Stadt müsse weiter Gespräche über das Thema führen.

„Denn es gibt definitiv eine Lücke in dem, was wir tun können. Und als Strafverfolgungsbehörden stecken wir fest, ich stecke fest, in der Mitte ist die Durchsetzung. … Ich möchte auch auf der Seite der Sozialarbeit helfen.“

Bezirkskommissarin Juanita Vero fragte Gillhouse, ob er einen Zauberstab habe, welches Gesetz ihm helfen würde.

„Ich glaube, unsere Stadtverordnungen sind älter als das Urteil des Obersten Gerichtshofs, das uns an dieser Stelle gewissermaßen leitet“, erklärte Gillhouse. „Unsere Stadtverordnungen, die sich mit dem Camping in der Stadt und ähnlichen Dingen befassen, wurden vor dieser Anleitung dieser Gesetze geschrieben.

„Ich glaube also, dass die Stadtverordnungen zumindest angeschaut und überprüft werden müssen, weil ich mir ihrer Verfassungsmäßigkeit zu diesem Zeitpunkt ehrlich gesagt nicht wirklich sicher bin, und das ist das einzige, worauf wir zurückgreifen müssen. ”

Theresa Williams, Programmmanagerin des Kriseninterventionsteams des Landkreises, sagte, Gillhouse seien oft im übertragenen Sinne die Hände gebunden.

„Jay steckt in einer Position fest, in der Sie wissen, ich bin die Strafverfolgungsbehörde und wir haben städtische Verordnungen, aber gleichzeitig versteht er, dass wir das Problem nicht einfach buchstäblich um den Block verschieben können“, sagte sie. „Und ich denke auch, dass er versteht, und viele Strafverfolgungs- und Gemeindemitglieder (verstehen), das Zitieren von (Menschen) schafft nur mehr Barrieren, um diesen Menschen zu helfen.

„Sie haben bereits all diese Barrieren im System. Das Zitieren fügt nur ein weiteres Element hinzu, um sich sogar noch überforderter und festgefahrener zu fühlen, und es dauert noch länger, bis Menschen Hilfe bekommen.“

Gillhouse sagte, dass die Stadt viele legale Alternativen für Menschen in Zelten bereitgestellt habe, aber Wohnmobile seien in einer Grauzone.

„Wir haben Wohnmobile nicht angesprochen, zumindest nicht bis zu dem Punkt, an dem wir wirklich alles gebrauchen können“, sagte er. „Leute, die Wohnmobile haben, das ist ihr Zuhause und sie wollen das nicht aufgeben.“

Er sagte, dass die Polizei seit dem Urteil des Obersten Gerichtshofs höchstens eine Vorladung für illegales Campen innerhalb der Stadtgrenzen erteilen könne.

„Dann kommen wir zur Verfassungsmäßigkeit“, sagte er. „Wie entfernen wir ein Wohnmobil von der Straße? Wir bitten sie, sich zu bewegen. Oft versuchen wir, sie einfach in Bewegung zu halten, um die Auswirkungen auf eine Nachbarschaft zu minimieren. Wir können sie nicht erzwingen. Hier suche ich nach Leuten, die ein Brainstorming darüber durchführen, welche Möglichkeiten wir haben.“



Straßencamping 3

Tristan Holdsambeck steht letzte Woche in Missoula vor seinem Wohnmobil. Er möchte mit dem Klischee aufräumen, dass Menschen, die in Wohnmobilen auf der Straße leben, Drogendealer oder Diebe sind.


TOM BAUER, Missoulian

Zukunftsoptionen

Während einer Stadtratssitzung in dieser Woche fragte Ratsmitglied Daniel Carlino die Spezialistin für Wohnungsbauinitiativen der Stadt, Emily Armstrong, ob es Bemühungen gibt, einen sicheren Platz für die Menschen zu schaffen, in denen sie ihre Autos und Wohnmobile parken können.

„Tatsächlich habe ich in letzter Zeit landesweit einige Nachforschungen zu Programmen für sicheres Parken angestellt, um herauszufinden, wie andere Orte dies tun“, antwortete Armstrong. „Weil ich denke, ich meine, das ist eine Notwendigkeit, die wir seit einiger Zeit hören, insbesondere für Wohnmobile und Wohnwagen.“

Ihre Forschung zeigt, dass viele sichere Parkprogramme in anderen Gemeinden möglicherweise nicht zu den größten Herausforderungen in Missoula passen.

„Aber das ist etwas, was wir untersuchen“, sagte sie. „Es gibt noch keinen festen Plan für die Entwicklung, aber wir fangen an, uns damit zu beschäftigen, um ein bisschen mehr zu verstehen und uns ein Bild davon zu machen, wie das aussieht und wie es in anderen Gemeinden erfolgreich war.“

Sie sagte, einige Programme in Kalifornien und anderen Gebieten des Landes seien gut gelaufen.

„Was ich finde, ist normalerweise, dass es nicht unbedingt ein ausgewiesener Bereich, ein Parkplatz oder so etwas ist“, sagte sie. „Normalerweise spendet ein Unternehmen oder eine Kirche oder so etwas wie drei Parkplätze auf ihrem Grundstück über Nacht. Sie können jede Nacht zum sicheren Parken verwendet werden, und es gibt so etwas wie einen Check-in-Prozess und einen Genehmigungsprozess, also ist es so verstreut.“

Sie sagte, es sei ein entscheidendes Element, diese Orte sicher und geschützt zu machen.

„Es ist definitiv eine Herausforderung, über die wir meiner Meinung nach seit einigen Jahren in Städten, Landkreisen und Gemeinden diskutieren“, schloss Armstrong.

Mythen zerstreuen

Holdsambeck, der RV-Bewohner in Missoula, sagte, er habe Probleme mit Leuten, die sein Eigentum stehlen. Benachbarte Unternehmen dachten, dass einige Diebstähle auf ihrem Grundstück mit ihm zu tun hätten, also riefen sie die Polizei, in der Annahme, dass der Typ im Wohnmobil dafür verantwortlich sein musste. Er nimmt alles in Kauf.

“Zugegeben, es gibt einige Leute, die in Wohnwagen bleiben und aus Gründen, die ein bisschen mehr auf der Schattenseite liegen”, sagte er. „Es lässt (Wohnmobilbewohner) für alle anderen schlecht aussehen, nur weil die Leute es missbrauchen.“

Jill Bonny, die Geschäftsführerin des Obdachlosenheims Poverello, sagte letzte Woche vor dem Beratungsausschuss des Bürgermeisters in der Innenstadt, dass ungeschützte Gemeindemitglieder eher Opfer von Verbrechen als Täter sind. Studien in der Vergangenheit haben das Gleiche herausgefunden.

„In unserer Gemeinde besteht ein anhaltender Bedarf an Unterkünften mit geringen Barrieren, und wir müssen einfach weiter darüber reden“, sagte sie.

Sie müssen eingeloggt sein, um reagieren zu können.
Klicken Sie auf eine beliebige Reaktion, um sich anzumelden.